Anlage 4

Digitaler Unterricht – das Lernen zu Hause

Die Schulen sind jetzt bereits seit drei Wochen geschlossen. Davon unbenommen bleibt es die Zielsetzung und Maßstab allen Handelns von Schule: Den Lernfortschritt der Schülerinnen und Schüler unter den gegebenen Bedingungen so gut wie möglich sicherzustellen.
Die Frage der digitalen Unterstützung spielt dabei eine zentrale Rolle. Hier wurden zum Teil ad hoc-Lösungen und Unterstützungen etabliert, um den Kanal von Lehrerinnen und Lehrern zu Schülerinnen und Schülern jenseits des Klassenzimmers zu etablieren.
Die Erfahrungen bei den Lehrkräften und Ihre punktuellen Rückmeldungen haben wir zu einigen zentralen Grundregeln zusammengefasst, die uns in den nächsten Tagen und Wochen weitere Orientierung geben können.
 Achten Sie weiterhin auf belastbare Strukturen (Austausch und Rückmeldungen sind wichtig – Bleiben Sie beziehungsweise Ihre Kinder mit den Lehrkräften in Kontakt),
 achten Sie darauf, dass sich die Schülerinnen und Schüler untereinander und mit ihren Lehrkräften austauschen,
 begleiten Sie die Tagesplanung und Wochenplanung Ihrer Kinder, wie diese Sie zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern für die nächsten Tage gestalten,
 die Nutzung von analogen und digitalen Medien sowie entsprechend analoge und digitale Arbeitsprodukte sind ein sinnvoller Mix,
 bei Apps und Programmen ist es sinnvoll, sich auf wenige ausgewählte Plattformen und digitale Werkzeuge zu konzentrieren,
 es ist nicht das Ziel, den Präsenzunterricht 1:1 virtuell abzubilden, das ist sowohl zeitlich als auch technisch kaum möglich, Lern- und Pausenzeiten müssen wohl gewogen sein,
 in der Folge sind projektartige Arbeitsaufträge häufiger das Mittel der Wahl,
 technische Vorraussetzung für das digitale Lernen sind keine Selbstverständlichkeit, es wird daher auch analoge Alternativangebote geben.
Für all dies stehen die Materiallisten mit Links auf digitale Unterrichtsinhalte und digitale Werkzeuge bereits auf dem Bildungsserver https://www.bildung-mv.de/online-lernen-materialpool/ sowie auf der moodle-Fortbildungsplattform des Landes zur Verfügung https://elearn.bildung-mv.de/
Doch es passiert noch mehr:
Um Ihnen Anregungen für die Beschäftigung Ihrer Kinder zu geben, wollen wir mit Hilfe eines jungen Unternehmers aus Neubrandenburg, Herrn Martin Horst, für die notwendige Übergangszeit eine Plattform für häusliche Bildungs- und Beschäftigungsangebote entwickeln. Schauen Sie gern unter folgendem Link auf die Ankündigung: www.discomv.de
Diese Plattform wird in den kommenden zwei bis drei Wochen aufgebaut und davon leben, dass viele Menschen, nicht nur Lehrkräfte, sondern gerade auch Sie als Eltern Ihre Materialien, Erfahrungen, interessante Quellen (vom Tagebuch bis hin zu alltagsbezogenen Erklärfilmen) teilen.
Es erreichen uns auch viele Nachfragen von Eltern, die ihre Kinder beim häuslichen Lernen unterstützen. Da das häusliche Lernen über einen längeren Zeitraum nicht mit den bekannten Hausaufgaben vergleichbar ist, bedürfen diese Lern- und Arbeitsaufträge einer weiteren Begleitung, in deren Rahmen sowohl die Ziele, der erwartete zeitliche Umfang als auch die eigenverantwortliche Erfolgskontrolle beschrieben werden. Das soll helfen, die zeitliche Belastung der Schülerinnen und Schüler zu strukturieren und eine Überlastung zu vermeiden.
Es ist klar, dass Sie alle jetzt schon alles tun, um das häusliche Lernen mit interessanten Arbeitsaufträgen anzuregen, zu begleiten und zu steuern. Verstehen Sie die Hinweise als erste Bestandsaufnahme des bisher Geleisteten, als Orientierung und als Information über bereits erfolgte und auch in Aufbau befindliche Begleitangebote.