Elternbrief der Kultusministerin/Elternrat

Liebe Eltern,
die ersten drei Wochen in der – für uns alle – neuen Ausnahmesituation liegen hinter uns. Sie haben gewiss vieles organisiert und versucht, den „Spagat“ zwischen Kinderbetreuung, Berufsleben und privaten Verpflichtungen hinzubekommen. Das ist sicher keine einfache Aufgabe.
Wir haben großes Verständnis für die schwierige Situation, in der Sie sowohl den Ansprüchen Ihrer Kinder als auch von anderer Seite gerecht werden wollen. Die Schulschließungen sind eine einschneidende Maßnahme, aber sie waren und sind leider notwendig, damit die Ausbreitung des gefährlichen Corona-Virus eingedämmt werden kann. Deshalb möchten wir zunächst einmal herzlich Dankeschön sagen für Ihr Verständnis, Ihr Engagement und Ihr Durchhaltevermögen.
Eine große Herausforderung ist für viele Kinder und Eltern das Lernen zu Hause – über Lerninhalte, die die Lehrkräfte entweder digital oder auch per Papier zur Verfügung stellen. Ziel ist es, dass die Schülerinnen und Schüler während der Schulschließungen so gut wie möglich das festigen, was vorher in der Schule gelehrt wurde, und ihren Lernforschritt sicherstellen. Wir hören, dass das vielerorts sehr gut klappt und dass die Lehrkräfte mit viel Energie und Kreativität Ihren Kindern Lernstoff für zu Hause aufarbeiten. Aber es ist auch nicht immer einfach und manche sitzen lange Stunden vor dem Computer oder Tablet – liebe Eltern, überfordern Sie sich bitte nicht selbst in dieser Situation: Sie sollen keine Ersatzlehrerinnen und –lehrer sein. Das wissen auch die Lehrkräfte Ihrer Kinder.
Ihren Kindern wird – abhängig von deren Alter – immer bewusster werden, wie anders der Alltag im Moment aussieht. Bestimmt stellen sie Ihnen viele Fragen und freuen sich über Anregungen von Ihnen, wie sie die schulfreie Zeit verbringen können.
Wir möchten Ihnen – gerade auch für die Tage der Osterferien – gern einige Anregungen mit auf den Weg geben. Vielleicht möchten Sie den einen oder anderen Hinweis aufgreifen:
1) Kindgerechte Erklärungsversuche sowie Antwortvorschläge auf Kinderfragen (Anlagen 1 und 2)
Diese sind als Hilfestellung für den eigenen Umgang mit der Corona-Krise sowie für die Vermittlung zu Ihren Kindern gedacht. All diese Überlegungen stehen unter dem Motto „Ruhe bewahren“.
2) Praktische Anregungen für die Zeit zu Hause (Anlage 3)
3) Lernen zu Hause, digitaler Unterricht (Anlage 4)
4) Bewertungen in der Zeit der Schulschließungen (Anlage 5)
Es werden an uns auch viele Fragen zur Leistungsbewertung im Rahmen des Lernens zu Hause gerichtet. Deshalb haben wir Ihnen hierzu einen Leitfaden erstellt, der im Detail erklärt wie die Schulen damit umgehen.
Selbstverständlich sind Sie es, die entscheiden, was Ihre Kinder erfahren sollen und wie Sie ihren Tag gestalten. Sicherlich tauschen Sie sich, auch über das Telefon oder soziale Medien mit anderen Eltern aus. So kann man die besten Ideen weitergeben und voneinander profitieren. Sollten Sie mehr Hilfe brauchen, wenden Sie sich bitte an eine der verschiedenen Hotlines und Webseiten (Anlage 6).
Alle an Schule Beteiligten sind sich der schwierigen Aufgabe bewusst, dass wir sicherstellen müssen, dass keine Schülerin und kein Schüler langfristig Nachteile aufgrund der Krisensituation haben wird. Diesem Ziel verpflichten wir uns gemeinsam.
Die derzeitige Situation stellt uns alle vor große Herausforderungen. Nur gemeinsam werden wir in der Lage sein, diese zu meistern. In voller Anerkennung der Erschwernis wünschen wir Ihnen alles Gute und natürlich vor allem Gesundheit für Sie und Ihre Familien. Und: Trotz allem frohe Ostern!
Mit herzlichen Grüßen
Bettina Martin
Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur M-V
Kay Czerwinski
Vorsitzender des Landeselternrates M-V