Berufsmesse an der Regionalen Schule

„Ich bin fast 18 und hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann ’ne Gedichtanalyse schreiben. In 4 Sprachen.“ Diese Meldung veröffentlichte eine Kölner Schülerin vor circa vier Wochen im Internet und löste damit ungewollt eine bundesweite Bildungsdebatte aus. Viele Politiker, Journalisten und Bürger zeigten schnell Verständnis für die smarte 18-jährige: Tatsächlich wären die Inhalte, die an vielen Schulen gelehrt werden, für den späteren Alltag vollkommen unwichtig, wenn der Abschluss erst einmal in der Tasche sei.

Dieser Vorwurf trifft auf die Regionale Schule Dargun mit Sicherheit, wenn überhaupt, nur zu einem kleinen Teil zu. Schließlich bemühen sich die Lehrer seit jeher um eine möglichst praxisnahe Ausbildung ihrer Schüler. So trainieren beispielsweise die Jugendlichen in den Fächern Deutsch und Arbeit-Wirtschaft-Technik die Anfertigung von Bewerbungsunterlagen, um bei dem Eintritt in das spätere Berufsleben bessere Chancen zu haben. Außerdem findet alljährlich eine Jobmesse auf dem Schulgelände statt.

Zu einer solchen Veranstaltung präsentierten sich auch Anfang dieses Jahres, am 29.01.2015, knapp zwanzig Ausbildungsbetriebe den 8. und 9. Klassen in Dargun, um mit den Jugendlichen in Kontakt zu kommen. An den Ständen der Aussteller konnten sich die Schüler umfangreiche Informationen zu Anforderungen und Einstiegsmöglichkeiten in verschiedene Berufszweige holen. So lernten die Interessierten beispielsweise einiges über die vielfältigen Tätigkeiten eines Forstwirtes, der sich neben der Erhaltung von natürlichen Lebensräumen auch mit der Handhabung, Wartung und Instandsetzung von Maschinen beschäftigen muss. Vertreten waren in diesem Jahr u.a. die Sparkasse Neubrandenburg-Demmin, die Peene-Bau-GmbH aus Neukalen, die Wehrdienstberatung der Bundeswehr aus Neubrandenburg, das Restaurant „Nudeloper“ aus Gnoien, der Netto-Supermarkt aus Stavenhagen, die Bundespolizeiakademie Rostock sowie natürlich die Käserei und Brauerei aus Dargun.

Die Schüler bewerteten die Berufsmesse durchweg positiv. Ausschlaggebend hierfür seien aber nicht nur die kostenlosen Süßigkeiten an einigen Ständen gewesen, wie zwei Schüler der Klasse 9a rückblickend meinten, sondern vor allem die interessanten Einsichten in die verschiedenen Berufsbilder. „Wir finden die Jobmesse wirklich gut, vor allem weil es sowas an anderen Schulen im Umkreis nicht gibt“, so das abschließende Fazit.

Erfolgreiche Staffelläufe in Demmin

Auch in diesem Jahr endeten die Staffelläufe des Nordkuriers in Demmin mit guten Platzierungen der Darguner Schüler. In der WK 5/6  (8 x 200 m) entthronten unsere Staffelläufer die Malchiner Marcusschüler mit einem klaren Sieg.

Unsere zweite Staffel hatte ein wenig Pech und erreichte den undankbaren 4. Platz.

 

Wie stehen die Sterne?

Um diese Frage beantworten zu können, musste man sich im November 2014 nicht unbedingt auf die Glaskugel einer unseriösen Wahrsagerin verlassen. Das mobile Planetarium „Plutino“, dessen aus Thüringen stammender Betreiber den Weg zu uns in den hohen Norden gefunden hatte, veranschaulichte einigen Klassen der Grund- und Regionalschule Dargun den Aufbau unseres Sonnensystems auf faszinierende Art und Weise. In der Aula des Schulzentrums wurde dazu mittels moderner Technik eine circa drei Meter hohe Zeltkuppel mit Sauerstoff aufgeblasen. Im Innenbereich des Rundzeltes zeigte Ulf Krause nun den interessierten Kindern und Jugendlichen mittels eines Projektors die ganze Vielfalt des Sternenhimmels, der zum Ärger einiger träger Schüler nur durch einen niedrigen schlauchförmigen Eingang erreicht werden konnte. Der erstaunlich realistisch wirkende Blick  auf die Himmelskörper des Sonnensystems und die lebhaften Schilderungen von Herrn Krause entschädigten aber schnell für diese Unannehmlichkeit. Einigen Schülern war darüber hinaus anzumerken, dass ihr etwa 45-minütiger Besuch des mobilen Planetariums nicht nur für astronomische und physikalische Erhellung gesorgt hatte. Sie blicken in Zukunft vielleicht auch abseits von geheizten Räumlichkeiten bewusster in unseren Sternenhimmel, dessen ganze Schönheit doch kein Planetarium ersetzen kann.

Hochsprungtag 2014

Sprung über die Angst

Der Hochsprungtag 2014 an der Regionalen Schule Dargun aus der Sicht einer Schülerin der 9. Jahrgangsstufe:

Vielen Schülern kostet ein solcher Hochsprung zunächst eine Menge Überwindung. Schon der Sprung selbst erfordert für die Meisten eine gehörige Portion Mut. Hinzu kommt noch, dass so viele dabei zuschauen. Es ist zuerst ein sehr seltsames Gefühl, wenn alle Blicke auf einen gerichtet sind. Doch wenn man die ersten Sprünge hinter sich hat, verfliegt dieses Gefühl und man ist mit Leib und Seele dabei. Nun versucht jeder sein Bestes aus sich herauszuholen!

So wurde auch der Hochsprungtag am 30.10.2014 an der Regionalen Schule Dargun ein schönes Ereignis für uns Schüler. Parallel zu den Sprüngen, auf der anderen Seite der Halle, spielten die fünften und achten Klassen Zweifelderball und die 9. und 10. Klasse Volleyball.

Auch dieses Schuljahr wurden wieder erstaunliche Leistungen unter Beweis gestellt, wenn auch kein neuer Rekord aufgestellt werden konnte.  Ein sehr gutes Ergebnis erzielte unter anderem Francesco Bannier aus der Klasse 8b. Philip Gültzow und Max Rambatt führten unter den neuen Fünftklässlern die Bestenliste an, wobei letzterer sogar nur knapp am Schulrekord von 1,30 Meter scheiterte. Den ersten Platz unter den einzelnen Klassen konnte nach Punkten in diesem Jahr die 7a verbuchen. Herzlichen Glückwunsch!

Am Ende des Tages stand wie jedes Jahr das Highlight an. Das langersehnte Volleyballspiel Lehrer gegen Schüler. Mit einem knappen Vorsprung holten sich die Lehrer dann doch den Sieg. Doch macht euch gefasst, liebe Lehrer! So gut gekämpft wie dieses Jahr haben die Zehntklässler seit langem nicht mehr. Es wird also der Tag schon sehr bald kommen, an dem die Zehntklässler den Sieg mit nach Hause tragen. Bis zum nächsten Jahr!

 

DSC09049

DSC09164

Wandertag im Vogelpark Marlow

Wir, die Klassen 5a und 5b, waren am 25.06.14 im Vogelpark Marlow. Um 8.15 Uhr fuhren wir mit einem modernen Bus los. Als wir ankamen, warteten schon viele Leute vor dem Eingang. Die 5a wurde in Gruppen eingeteilt, die dann durch den Vogelpark Marlow gehen durften, genauso wie die 5b.Wir haben viele Tiere gesehen, unter anderem Weißstörche, ein weißes Känguru, Flamingos, Präriehunde und Kaninchen. Leider konnten wir die Loris nicht füttern, da sie Verdauungsprobleme hatten. Als nächstes sahen wir ein Känguru, das außerhalb seines Geheges lief. Es war sehr schade, aber nach kurzer Zeit hatten wir auch schon das Streichelgehege gefunden, wo wir Ziegen, Schafe und deren Jungtiere streicheln konnten. Danach kamen wir zu einer Raststätte, wo wir Pommes essen durften. Nach einer halben Stunde gingen wir zur Flugshow, wo wir eine Eule namens Symphonie, zwei Geier und einen Adler gesehen haben. Leider musste die Flugshow abgebrochen werden, weil es anfing zu regnen und die nächsten Tiere, die noch Jungtiere waren, unter solchen Bedingungen nicht fliegen durften. Wir waren sehr enttäuscht, aber wir hatten noch Zeit um uns die restlichen Tiere anzuschauen. Für uns war es ein sehr schöner Wandertag und wir wollten uns bei Frau Machatsch, Frau Lechner, Frau Sieweke und Frau Wepner bedanken!

                               Lea Schwartz und Kira Steffenhagen