Osterprojekt der 5.Klassen

Klasse 5a

Klasse 5a

Die letzte Woche vor den Osterferien nutzten die beiden Klassen der fünften Jahrgangsstufe dieses Jahr u.a. zur Einstimmung auf das anstehende Osterfest. Die Schüler der 5a trafen sich bereits am Mittwoch zur ersten Stunde in der Schulküche, um gemeinsam ein gesundes Frühstück zuzubereiten. Dementsprechend wurde auch auf die Auswahl der zur Verfügung stehenden Nahrungsmittel geachtet, die zu großen Teilen aus Obst, Gemüse und anderen gesunden Dingen bestanden. Nach der ausgiebigen Stärkung in Gemeinschaft ging es ganz klassisch an das Basteln von Osternestern und Färben von gekochten Eiern. Anschließend nutzte die Klasse das gute Wetter bei bestem Sonnenschein, um einen Spaziergang in den Wald zu machen. Schließlich galt es dort noch für Jeden ein kleines Ostergeschenk zu finden, welches unter Bäumen, Ästen und Laub gut versteckt war. Dankenswerterweise trug bei der Ausrichtung dieses Ostertages der engagierte Elternrat der Klasse wieder dazu bei, dass die Veranstaltung erfolgreich verlief.
Aber auch die Schüler der Klasse 5b erfreuen sich aktiver Eltern, die in gleicher Weise zwei Tage später bei der Durchführung ihres Ostertages halfen. Auf die Elterninitiative hin versuchten sich die Kinder nach einem ebenfalls reichhaltigen Frühstück an einer kreativen Bastelidee. Dazu wurden kleine Blumentopfe aus Ton zunächst bemalt und anschließend mit dem Kopf eines Osterhasen beklebt, der aus bunten Bastelkarton gestaltet wurde. Die so entstandenen Osternester konnten sich auf jeden Fall sehen lassen! Nach getaner Arbeit wartete auch auf die Klasse 5b noch eine kleine Osterüberraschung, sodass einem gelungenen Start in die verdienten Ferien nichts mehr im Wege stand.

Klasse 5b

Klasse 5b

Projekttag: Sucht und Drogen

Am 11.09.2015 hatten die 7. – 10. Klassen das Projekt Sucht, Drogen und Missbrauch. Morgens hatten sich alle Klassen in der Cafetaria getroffen, um zu warten, bis die Gäste da sind. Danach  wurden wir in Gruppen eingeteilt und jeweils zwei Schüler der 10. Klasse waren die Gruppenführer. Die Gruppenleiter bekamen ein Zettel, auf dem stand, wer alles in der Gruppe ist und wo man zu welcher Zeit sein musste. Dann kamen auch schon unsere Gäste: Die Polizei, die Bürgermeister von Dargun und Neukalen, jemand vom DAK, die Besitzer der Diskothek Neukalen und zwei Betreuer von der Beratungsstelle Teterow.

Und dann ging es auch schon los. Alle Gruppen gingen zu ihrer Station. Bei der Polizei wurde uns erzählt, was für Drogen es gibt und welche illegal sind. Bei den Bürgermeistern wurden wir gefragt, was uns gerade am Leben in der Stadt stört. Auch über Flüchtlinge wurde gesprochen, weil das Thema zurzeit viel in den Medien ist.

Bei uns gibt es auch eine Elternvertretung, aber leider konnten die Eltern nicht die eingeladen werden. Deshalb stellten sich Frau Machatsch und Frau Kröpelin zu Verfügung, sie zeigten uns einen russischen Film von einem Sohn und seinem Vater. Danach ging es weiter zum Schülerrat. Die verantwortlichen Schüler stellten uns Fragen, was uns an der Schule gut gefällt und was wir uns vielleicht vorstellen könnten, was verändert werden soll.

Weiter ging es zur nächsten Station zum DAK. Dort erzählte uns Toni Echert, was passiert, wenn man Drogen nimmt und was man tut, wenn jemand umkippt. Er zeigte uns auch, wie man eine stabile Seitenlage umsetzt. So kamen wir auch zur Beratungsstelle Teterow. Dort machten wir ein Quiz. Jeder Schüler musste eine Karte ziehen. Themen waren z.B.  Nikotin, Alkohol, Cannabis und noch weitere Sachen. Zum Schluss hat uns eine Beraterin eine wahre Geschichte über einen Alkoholabhängigen vorgelesen.

Danach ging es weiter zur Diskothek Neukalen. Dort wurden uns Kekse angeboten. Dabei hat er uns erzählt, worauf wir achten sollten, wenn wir in einer Disco sind. Zum Schluss gingen wir zur Freizeitgestaltung, Dort redeten wir über unsere Wünsche und was wir in unserer Freizeit machen.

Nachdem alle mit den Stationen durch waren, trafen wir uns wieder in der Cafetaria, um uns bei den Gästen zu bedanken. Mit einem Blumenstrauß bedankten wir uns natürlich auch bei Frau Heyden, die das erst alles ermöglicht hat. Uns hat der Tag gut gefallen und wir haben alle viel gelernt. Ein großes Danke an alle!

Klasse 7a

Besuch der Phänomenta in Peenemünde

Am Donnerstag, den 11.06.2015, besuchten wir, die Klassen 8a und 8b, das „Phänomenta“ in Peenemünde. Wir fuhren dort mit dem Bus hin und als wir ankamen, mussten wir noch einen Augenblick warten, ehe wir reindurften.

Im „Phänomenta“ gab es viele Experimente, die man selber ausprobieren konnte. Jeder Schüler bekam einen Zettel, auf dem man Fragen beantworten musste. Um diese beantworten zu können, sollten wir die Experimente ausprobieren und auch mal die Aufgabenstellung genau lesen, was einigen Schülern deutlich schwer fiel. Bei einem Experiment konnte man z.B. etwas über das Hebelgesetz erfahren und einen Trabi hochheben oder eine Probefahrt im Astronautentrainer machen und schauen, ob man sich als Astronaut eignet. Außerdem besuchten wir noch die Lasershow. Die war sehr gut gemacht, vor allem was die Musik und die Lichteffekte betraf. Es ist einfach unglaublich, was man mit Lichteffekten alles machen kann.

Auf dem Rückweg gab es auch noch einen kurzen Stopp bei Mac Donald`s. Der Wandertag im „Phänomenta“ war ein erlebnis-reicher und interessanter Tag und er hat allen viel Spaß gemacht.

 Luisa Stefanowksi

Pflege des Judenfriedhofs

Am Donnerstag, den 11. Juni, war es auch für die 9. Klasse soweit für den Wandertag. Vorgenommen hatten wir uns, die Konzert-kirche in Neubranden-burg zu besichtigen. Da aber aufgrund eines Konzerts, das an diesem Tag stattfand, Besichtigungen nicht gestattet waren, kamen wir zu dem Entschluss, den Tag auf dem Judenfriedhof zu ver-bringen.

Jedes Jahr kümmert sich die aktuelle 9. Klasse um den Friedhof und so verbrachten wir auch diesen Tag damit, die Gräber von Unkraut zu befreien, die Wege zu harken und Müll zu entsorgen. Unser Tag begann, wie jeder andere auch, an der Schule. Bevor wir den Aufbruch hinaus in die Hitze wagten, haben wir uns mit einem ausgiebigen Frühstück vorbereitet, sodass wir um 9.30 Uhr von der Schule in Richtung Wald los gelaufen sind. Gewappnet mit Insektenspray und  Wasserflaschen stürzten wir uns auch schon in die Arbeit. Die einen mehr, die anderen weniger motiviert. Trotz allem hatten wir sehr viel Spaß dabei und die Arbeit ging gut voran. Erschöpft und schweißgebadet atmete jeder von uns auf, als das schönste Wort des Tages fiel: Mittag!  Frau Heyden hatte sich bereit erklärt, für uns zu grillen, sodass niemand neben Hitze und Insektenstichen auch noch hungern musste.

Nach dem Essen kümmerten wir uns noch um die Feinheiten und verpassten dem Friedhof damit den letzten Schliff. Als der Judenfriedhof dann wieder hübsch und gepflegt aussah, konnten wir den Kampf gegen die Hitze nun endgültig mit einem Sieg für uns entscheiden.  Kurz nach 12.00 Uhr sind wir dann zurück zur Schule gegangen. Trotz einiger Erschwernisse war es doch ein gelungener Tag.    

 Annalena Kalies

 

Wandertag nach Stralsund

Schon lange freuten sich die Schüler der Klassen 5a und 5bauf die gemeinsame Fahrt nach Stralsund. Alle trafen sich in Demmin auf dem Bahnhof. Wir waren schon sehr aufgeregt, denn gemeinsam wegfahren macht Spaß. Leider war die Bahnfahrt viel zu kurz!

In Stralsund steuerten wir zielsicher unter der Leitung von Herrn Krüger das „Meereskundemuseum“ an. Alle Schüler erhielten Forschungsaufträge, die gar nicht so leicht waren. 2 Stunden später trafen sich die Klassen vor dem Museum.

Es ging wieder zurück zum Bahnhof. Auch hier konnten wir noch etwas von unserem Taschengeld umsetzen.

Wieder in Demmin angekommen, nahmen uns unsere Eltern in Empfang.

Das war eine tolle Woche – Sportfest, Wandertag und Abschluss der 10.Klasse!

So finden wir Schule schön.

Die Klasse 5b