Stilblüten

„Wenn ein Einbrecher in unsere Wohnung kommen sollte, halte ich mich ganz ruhig und bin ganz still und schreie nach meinen Eltern.“

Besuch der Klosterruine

Wir, die Klasse 5a, gingen am 19.05.2017 in die Darguner Klosterruine. Als wir an der Ausstellung ,,Zwischen Himmel und Erde“ ankamen,  wurden wir auch schon freundlich von der Lehrerin der Studenten begrüßt. Am Anfang unseres Projektes hat uns eine Studentin den Bau des Theaters und ihre selbstgemachten Masken, Marionetten und Puppen vorgestellt. Danach haben die Studenten uns ihre eigenen Engelsdarstellungen gezeigt. Nachdem wir die Ausstellung ,,Zwischen Himmel und Erde“ angesehen haben, malten wir alle Fantasiebilder. Die Studenten zeichneten vielen ein Henna-Tattoo auf die Haut. Dies gefiel allen. Als wir uns von den Studenten verabschiedeten und bedankt hatten, gingen wir  ein Eis essen. Das war echt super, denn an diesem Tag war es extrem heiß. Nachdem wir dann erschöpft an der Schule ankamen, war unser schöner Tag auch schon zu Ende.

          on: Lilli & Lilly J.

10. Klasse in Berlin

 

Um 13:15 Uhr begann unsere Fahrt in die Hauptstadt, um das Musical „Blue Man Group“ zu besuchen. Wir waren mit einigen Pausen circa 3,5 Stunden unterwegs. Als wir in Berlin einfuhren, sahen wir einige Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel den Fernsehturm oder das Brandenburger Tor. Nachdem wir bei dem Theater „Blue Man Group“ angekommen waren, hatten wir noch eine Stunde Freizeit, bevor wir uns in die Show begeben konnten. In dieser Stunden besorgten sich die meisten Schüler unserer Klasse noch etwas zu Essen bei einem Schnellrestaurant. Nachdem wir uns auf unseren Plätzen eingefunden hatten, begann die Show mit lauter Musik und einer farblichen Meisterleistung, geschaffen durch verschiedene Lichteinwirkungen. Jeder fühlte sich gut entertaint und genoss die Vorführung. Die Show beruhte auf einer lustigen Handlung und war wie für uns geschaffen, wir lachten und hatten Spaß. Nach der Aufführung nutzten wir die Möglichkeit, um mit den Darstellern ein paar Fotos zu schießen. Dann traten wir unsere Heimreise an. Um halb zwölf erreichten wir wieder unseren Abfahrtsort und alle begaben sich auf den Weg nach Hause. Alles in allem war es in unseren Augen eine sehr gelungene Fahrt.

 

Tim Jochens und Ben Karl Schubbe

Ostern an der Darguner Schule

Über das Osterprojekt der 5. Klassen an der Regionalen Schule Dargun wissen zwei Schülerinnen Folgendes zu berichten:

 

„Am 29.3.2017 veranstalteten die Klassen 5a und 5b der Regionalen Schule Dargun ein Osterprojekt. Unterstützt wurden wir von Frau Wiener, Frau Buchheim, Frau Krumm und unseren Klassenleitern.

 

Wir wurden in sechs Gruppen eingeteilt, und es gab fünf Stationen. An der ersten Station mussten wir 80 Eier für das Frühstück kochen und färben. Die zweite Station fand im Klassenraum der 5b statt. Dort lernten wir Osterwörter auf Englisch kennen. Die 3. und 4. Station befand sich im Kunstraum. Bei der 3. Station malten wir  ausgepustete Eier mit bunten Textmarkern an und bei der  4. Station bastelten wir Ostersachen. Mit Herrn Nehring lösten wir Rätsel und knifflige Aufgaben zum Osterfest. Eine 5. Gruppe bereitete in der Küche Eierkuchen für alle vor.

 

Nachdem wir alle Stationen abgearbeitet hatten, deckten wir die Tische mit Tellern und bunten Servietten. Als wir alle beisammen waren, setzten wir uns an die Tische unserer Gruppenräume und aßen die leckeren Eierkuchen mit Zucker, Marmelade, Nutella und Apfelmus.

 

Der Tag war lustig und schön, das Essen war lecker und wir hatten alle viel Spaß.“

 

Josie-Ann Polchow und Leni-Marleen Guse

Jobbörse 2016

Alle Jahre wieder veranstaltet die Regionale Schule Dargun die so genannte „Jobbörse“ für die Schüler von der achten bis zur zehnten Klasse. An diesem Tag kommen die verschiedensten Betriebe in die Schule und stellen den Schülern ihre Berufsrichtungen vor, beraten einzelne Schüler, falls Interesse besteht, und beantworten natürlich auch alle Fragen, die gestellt werden. Ob Bundeswehr, Brauerei, Landespolizei oder Friseur, da ist für jeden etwas dabei. Den achten Klassen, die sich jetzt langsam mit den einzelnen Berufen vertraut machen, bietet das Ganze einen noch besseren Einblick und sie können jetzt schon damit anfangen, Berufe auszusortieren oder sich vorzumerken. Für die zehnte Klasse hingegen ist es wiederum eine Last-Minute-Gelegenheit, doch noch den richtigen Beruf für sich zu entdecken. Für diejenigen aber, die schon etwas für die Zukunft im Auge haben, bestätigt sich hier meist der schon eingeschlagene Weg. Einige von den Firmen und deren Berufe möchte ich nun auch etwas näher vorstellen. Jeder aus Dargun und Umgebung kennt sie und fährt bestimmt regelmäßig an ihr vorbei: Richtig, die Rede ist von der Darguner Brauerei. Etwas abgeschottet von den restlichen Getränkeherstellern ist sie relativ unscheinbar, aber kann sich durchaus behaupten. Deutschlandweit ist sie nämlich auf dem 12. Platz der führenden Brauereien und beschäftigt circa 300 Mitarbeiter. An Ausbildungsplätzen bietet die Brauerei: Mechatroniker/in, Maschinen- und Anlagerführer/in, Brauer/in, Fachkraft für Lagerlogistik und Biologielaboranten. Nach der Ausbildungszeit übernimmt der Betrieb auch gerne und die Kosten für die Unterkunft während der Schulzeit trägt der Betrieb ebenfalls. Ein ganz anderes Berufsfeld hat die Sparkasse zu bieten, die nämlich über drei Jahre zum Beruf Bankkaufmann/frau ausbildet. Und wenn sich ein Schulabgänger seit jeher kontaktfreudig zeigt, sich gut organisieren kann und und von Zahlen begeistert ist, dann erfüllt er auch die wichtigsten Voraussetzungen. Wem Mathe dann doch nicht so sehr liegt, den spricht vielleicht der Beruf Erzieher mehr an. Man darf sich dabei aber nicht zu sehr von der Fassade des Berufes täuschen lassen. Es steckt nämlich viel mehr dahinter als nur tagein tagaus die Kinder zu beaufsichtigen. Die Kita „Freiraum“ aus Dargun gab uns einen kleinen Überblick über die Tätigkeiten eines Erziehers. Ein Pädagoge sollte die Entwicklung jedes Kindes stets im Auge haben und spielerisch dazu beitragen, dass die Schützlinge ihre Fähigkeiten stets erweitern. Auch muss den Kindern beigebracht werden, sich an Regeln zu halten und Verantwortung zu übernehmen. Dazu hat sich die Kita überlegt, den Kindern Aufgaben zuzuteilen. So wechseln sich die Kinder regelmäßig ab zum Beispiel als Tischdienst, Streitschlichter oder Gruppenchef. Hin und wieder werden auch schon Hausaufgaben aufgegeben, damit die Kinder versuchen selbständig an etwas zu denken. Gleichzeitig werden sie so auch auf die Schule vorbereitet, was eines der Hauptziele während der Kindergartenzeit ist. Man merkt also, dass hinter einigen Berufen sich doch mehr verbirgt, als man zunächst annimmt. eine Schülerin der 10. Klasse Jobbörse16