Stilblüten

 „Wir sahen lange einem Angler zu. Er hatte
einen Köter ins Wasser geworfen, aber
niemand biss an.“

Berufsmesse an der Regionalen Schule

„Ich bin fast 18 und hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann ’ne Gedichtanalyse schreiben. In 4 Sprachen.“ Diese Meldung veröffentlichte eine Kölner Schülerin vor circa vier Wochen im Internet und löste damit ungewollt eine bundesweite Bildungsdebatte aus. Viele Politiker, Journalisten und Bürger zeigten schnell Verständnis für die smarte 18-jährige: Tatsächlich wären die Inhalte, die an vielen Schulen gelehrt werden, für den späteren Alltag vollkommen unwichtig, wenn der Abschluss erst einmal in der Tasche sei.

Dieser Vorwurf trifft auf die Regionale Schule Dargun mit Sicherheit, wenn überhaupt, nur zu einem kleinen Teil zu. Schließlich bemühen sich die Lehrer seit jeher um eine möglichst praxisnahe Ausbildung ihrer Schüler. So trainieren beispielsweise die Jugendlichen in den Fächern Deutsch und Arbeit-Wirtschaft-Technik die Anfertigung von Bewerbungsunterlagen, um bei dem Eintritt in das spätere Berufsleben bessere Chancen zu haben. Außerdem findet alljährlich eine Jobmesse auf dem Schulgelände statt.

Zu einer solchen Veranstaltung präsentierten sich auch Anfang dieses Jahres, am 29.01.2015, knapp zwanzig Ausbildungsbetriebe den 8. und 9. Klassen in Dargun, um mit den Jugendlichen in Kontakt zu kommen. An den Ständen der Aussteller konnten sich die Schüler umfangreiche Informationen zu Anforderungen und Einstiegsmöglichkeiten in verschiedene Berufszweige holen. So lernten die Interessierten beispielsweise einiges über die vielfältigen Tätigkeiten eines Forstwirtes, der sich neben der Erhaltung von natürlichen Lebensräumen auch mit der Handhabung, Wartung und Instandsetzung von Maschinen beschäftigen muss. Vertreten waren in diesem Jahr u.a. die Sparkasse Neubrandenburg-Demmin, die Peene-Bau-GmbH aus Neukalen, die Wehrdienstberatung der Bundeswehr aus Neubrandenburg, das Restaurant „Nudeloper“ aus Gnoien, der Netto-Supermarkt aus Stavenhagen, die Bundespolizeiakademie Rostock sowie natürlich die Käserei und Brauerei aus Dargun.

Die Schüler bewerteten die Berufsmesse durchweg positiv. Ausschlaggebend hierfür seien aber nicht nur die kostenlosen Süßigkeiten an einigen Ständen gewesen, wie zwei Schüler der Klasse 9a rückblickend meinten, sondern vor allem die interessanten Einsichten in die verschiedenen Berufsbilder. „Wir finden die Jobmesse wirklich gut, vor allem weil es sowas an anderen Schulen im Umkreis nicht gibt“, so das abschließende Fazit.

Schwimmen in der ersten Schulwoche

Die Schüler der 3., 4., 5. und teilweise der sechsten Klassen waren froh, die erste Schulwoche bei hochsommerlichen Temperaturen im Darguner Strandbad zu verbringen. Viele hatten in den Ferien oft gebadet und so war es mit dem Schwimmenlernen etwas einfacher. Schwimmen, Tauchen und Springen standen jetzt im Mittelpunkt. Unter Anleitung der Lehrkräfte aus Grund- und Regionalschule gab es schnelle Erfolge. Während die jüngeren Schüler vor allem um das Seepferdchen kämpften, versuchten die älteren eine weitere Stufe (Bronze, Silber) zu erreichen. Hierbei war das Tauchen oft ein Knackpunkt. Letztendlich war die Schwimmwoche ein voller Erfolg. (13 x Seepferdchen, 33 x Bronze, 18 x Silber)

Unser Ziel wird es auch weiterhin sein, allen Kindern bis zur 6. Klasse das Schwimmenlernen zu ermöglichen!

Th. Hertwig

Schwimmlager im Klostersee

Tag der gesunden Ernährung

Am 11.09.2013 hatte die 6b einen Projekttag zur gesunden Ernährung. Am Morgen gingen Emily, Johanna, Louise, Alexandra und Frau van Mark zum Edeka um frische Brötchen zu holen. Das Frühstück bestand aus: Brötchen, Käse, Wurst, Honig, Gurken, Tomaten und einen frischen Möhrensalat.  Die anderen Schüler haben Plakate zu den Themen:

Genussmittel, Vitamine, Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße und das gesunde Tagesmenü angefertigt.

Phänomenta

Unser Wandertag der Klassen 7a und 7b führte uns am 2.05.2013 nach Peenemünde. Wir haben uns um 7.45 Uhr an der Schule getroffen und um 8.00 Uhr kam unser Bus. Als wir ankamen, hatten wir alle einen Riesenhunger. Wir haben uns ein gemütliches Plätzchen gesucht und gefrühstückt. Um 10.00 Uhr öffnete die Ausstellung. Dort gab es viele physikalische Experimente, die wir ausprobieren durften. So haben wir es sogar geschafft alleine einen PKW Trabant anzuheben. Es gab auch ein Haus, das schief stand, und wenn man runter gehen wollte, ist man fast hingefallen. Im dunklen Tasttunnel waren wir auch und das war voll cool. Dann gab es um 11.30 Uhr eine coole Lasershow. Wenn man wollte, konnte man auch etwas essen. Zum Schluss haben einige Schüler noch einen Astronautentest gemacht. Da ging es ganz schön zur Sache, man wurde in alle Richtungen gedreht und geschleudert. Da der Busfahrer cool war, sind wir noch zu MC Donalds gefahren. Der Wandertag war total crazy, wir hatten viel Spaß. Wir würden es jedem weiterempfehlen dort hinzufahren.

Aline Hundsalz und Veronic Gilbrich