Pflege des Judenfriedhofs

Am Donnerstag, den 11. Juni, war es auch für die 9. Klasse soweit für den Wandertag. Vorgenommen hatten wir uns, die Konzert-kirche in Neubranden-burg zu besichtigen. Da aber aufgrund eines Konzerts, das an diesem Tag stattfand, Besichtigungen nicht gestattet waren, kamen wir zu dem Entschluss, den Tag auf dem Judenfriedhof zu ver-bringen.

Jedes Jahr kümmert sich die aktuelle 9. Klasse um den Friedhof und so verbrachten wir auch diesen Tag damit, die Gräber von Unkraut zu befreien, die Wege zu harken und Müll zu entsorgen. Unser Tag begann, wie jeder andere auch, an der Schule. Bevor wir den Aufbruch hinaus in die Hitze wagten, haben wir uns mit einem ausgiebigen Frühstück vorbereitet, sodass wir um 9.30 Uhr von der Schule in Richtung Wald los gelaufen sind. Gewappnet mit Insektenspray und  Wasserflaschen stürzten wir uns auch schon in die Arbeit. Die einen mehr, die anderen weniger motiviert. Trotz allem hatten wir sehr viel Spaß dabei und die Arbeit ging gut voran. Erschöpft und schweißgebadet atmete jeder von uns auf, als das schönste Wort des Tages fiel: Mittag!  Frau Heyden hatte sich bereit erklärt, für uns zu grillen, sodass niemand neben Hitze und Insektenstichen auch noch hungern musste.

Nach dem Essen kümmerten wir uns noch um die Feinheiten und verpassten dem Friedhof damit den letzten Schliff. Als der Judenfriedhof dann wieder hübsch und gepflegt aussah, konnten wir den Kampf gegen die Hitze nun endgültig mit einem Sieg für uns entscheiden.  Kurz nach 12.00 Uhr sind wir dann zurück zur Schule gegangen. Trotz einiger Erschwernisse war es doch ein gelungener Tag.    

 Annalena Kalies

 

Kommentieren ist nicht erlaubt.